Sie befinden sich hier:
Home » adaptive Regelung beim Punktschweißen

HARMS & WENDE

adaptive Regelung beim Punktschweißen

Immer mehr halten adaptive oder intelligente Regelungen Einzug in moderne Fertigungen. Was ist nun der Unterschied zwischen solchen Systemen und […]

adaptive Regelung beim Punktschweißen

Immer mehr halten adaptive oder intelligente Regelungen Einzug in moderne Fertigungen. Was ist nun der Unterschied zwischen solchen Systemen und der klassischen und bekannten Konstantstromregelung?

Hier erst mal die grundsätzliche Definition zu einer Regelung. Bei einer Regelung wird die zu regelnde Größe (Regelgröße x) eines Prozesses fortlaufend gemessen und mit einem vorgegebenen Wert (Soll- oder Führungsgröße w) verglichen. Besteht zwischen diesen beiden Größen eine Abweichung (Regeldifferenz oder Regelfehler e bzw. Regelabweichung xw), wird abhängig von der Regelabweichung eine den Prozess beeinflussende Stellgröße (u) derart verändert, dass die Regelgröße mit der Führungsgröße wieder in Übereinstimmung gebracht wird.

Bei der Konstantstromregelung KSR (oder auch CCR bzw. KIR genannt) wird aufgrund eines vorgegebenen Sollwertes der Sekundärschweißstrom konstant gehalten. In nicht ganz so anspruchsvoller Anwendung kann das auch der Primärstrom sein. Das Entscheidende ist, dass der Strom nach einem fest vorgegebenen Wert oder Verlauf (slope) auf Übereinstimmung Regelgröße zu Führungsgröße geregelt wird.

Eine adaptive oder intelligente Regelung ist dadurch gekennzeichnet, dass es keine konstante Vorgabe gibt, sondern entsprechend der online gemessenen Werte, in der Regel Strom und Spannung, und der daraus berechneten Werte, meist Widerstand oder Leistung, während der eigentlichen Schweißung reagiert und zeitdiskret eine Führungsgröße nach internem Know-how (vom Material abhängige Modellvorstellung) interpoliert wird.

D.h. die Führungsgröße ist nicht konstant oder besitzt eine vorgegebene Form, sondern ist variabel nach den aktuell herrschenden Randbedingungen der konkreten Schweißung unter Berücksichtigung von gespeichertem Know-how (Expertenwissen) zum Material.

Solch ein adaptives System ist z.B. die IQR Regelung für die Inverter Serie Genius, die auf Basis der bewährten Konstantstromregelung diese Möglichkeiten der adaptiven Regelung aufgreift, um die bekannten Schwächen der reinen Konstantregelung zu kompensieren.

<< zum Lexikon << Zurück zur vorherigen Seite