Sie befinden sich hier:
Home » DIN-Profil – Widerstandsschweißen

HARMS & WENDE

DIN-Profil – Widerstandsschweißen

In der DIN 44 753 sind die während des Arbeitsspiels einer Schweißung auftretenden Zeiten, Ströme und Kräfte definiert. Die Schweißsteuerung […]

DIN-Profil – Widerstandsschweißen

In der DIN 44 753 sind die während des Arbeitsspiels einer Schweißung auftretenden Zeiten, Ströme und Kräfte definiert. Die Schweißsteuerung erlaubt das Einstellen der notwendigen Werte. Abhängig von der Ausbaustufe bzw. der Art der Schweißsteuerung sind Teilmengen des DIN-Profils anwählbar. Einfache 4- oder 5- Zeitensteuerungen erlauben nicht das Einstellen aller im DIN-Profil definierten Parameter. Dies ist in der Regel erst bei komplexen Multifunktionssteuerungen möglich. Die Anwendung beim Widerstandsschweißen gibt die Komplexität der anwählbaren Parameter vor.

Das Ablaufdiagramm ist in der DIN 44 753 oder im Fachbuch Widerstandspressschweißen von Herrn Manfred Krause nachzulesen. Für nahezu alle Anwendungen haben sich das Vorwärmen, die Möglichkeit des Stromanstieges (up slope) und eine freiwählbare Anzahl von Impulsen als optimal erwiesen. Besonders bei hochkohlenstoffhaltigen Stählen wird häufig die Funktion Nachwärmen benutzt. Im Bereich Feinschweißen von Buntmetallen mit Mittelfrequenz haben sich ganz neue Anforderungen aufgetan, denen Harms & Wende mit der Entwicklung der Steuerung Profil IQ Rechnung getragen hat. Bei dieser Steuerung für Mittelfrequenz-Inverter sind 7 frei wählbare Stromprofile mit jeweils Stroman- und abstieg sowie Impulsen einstellbar.

Damit werden sogar die schon umfangreichen Forderungen des DIN-Profils überschritten.

<< zum Lexikon << Zurück zur vorherigen Seite