Sie befinden sich hier:
Home » Prüfen beim Widerstandsschweißen

HARMS & WENDE

Prüfen beim Widerstandsschweißen

Neben der Durchstrahlungsprüfung, der Magnetpulverprüfung und der Farbeindringprüfung befasst sich die Arbeitsgruppe auch mit der Ultraschallprüfung von Widerstandspressschweißverbindungen. Darüber hinaus […]

Prüfen beim Widerstandsschweißen

Neben der Durchstrahlungsprüfung, der Magnetpulverprüfung und der Farbeindringprüfung befasst sich die Arbeitsgruppe auch mit der Ultraschallprüfung von Widerstandspressschweißverbindungen. Darüber hinaus sind metallografische Untersuchungen wie die Herstellung von Makro- und Mikroschliffen und die Härteprüfung Gegenstand des Arbeitsprogramms der AG V 3.9.

Die Arbeitsorganisatorischen Schwerpunkte der AG V 3.9 sind neben der Erarbeitung von DVS-Merkblättern die Bearbeitung von ISO-, CEN- und DIN-Normen. In diesem Zusammenhang arbeitet die AG V 3.9 mit der ISO-Arbeitsgruppe ISO/TC 44/SC 6 „Widerstandsschweißen“ und der CEN-Arbeitsgruppe CEN/TC 121/SC4/WG2 „Qualitätssicherung beim Widerstandsschweißen“ sowie der Kommission III des International Institute of Welding (IIW) eng zusammen. Die im internationalen (IIW, ISO), europäischen (CEN) und nationalen (DIN) Bereich entstehenden Prüfnormen werden in der AG V 3.9 behandelt und mit einem Votum versehen.

Weitere Aufgaben der AG V 3.9 sind der Erfahrungsaustausch zu schweißtechnischen Problemen, der Technologietransfer für mittelständische Unternehmen sowie der Informationstransfer über den Forschungssausschuss FA 4 „Widerstandsschweißen“. Die Sitzungen des Arbeitskreises finden zweimal jährlich (Frühjahrs- und Herbstsitzung) in einem zeitlichen Rahmen von eineinhalb Tagen auf Einladung von AG-Mitgliedern oder anderen für die AG interessanten Firmen oder Institutionen statt.

<< zum Lexikon << Zurück zur vorherigen Seite