Sie befinden sich hier:
Home » Schweißeignung sonstiger Metalle und Werkstoffpaarungen

HARMS & WENDE

Schweißeignung sonstiger Metalle und Werkstoffpaarungen

Auch andere metallische Werkstoffe und Werkstoffpaarungen neben den in den letzten Ausgaben vorgestellten Materialien wie Nickel, Kupfer, Aluminium oder Stahl […]

Schweißeignung sonstiger Metalle und Werkstoffpaarungen

Auch andere metallische Werkstoffe und Werkstoffpaarungen neben den in den letzten Ausgaben vorgestellten Materialien wie Nickel, Kupfer, Aluminium oder Stahl lassen sich mittels des Widerstandspressschweißen verbinden. Es ist immer die Leitfähigkeit und der Schmelzpunkt zu beachten. Insbesondere bei Schweißaufgaben zwischen verschiedenen Werkstoffpaarungen sind die unterschiedlichen Schmelzpunkte und elektrischen Leitfähigkeiten von besonderer Bedeutung.

Je weiter diese bei den zu verbindenden Materialien auseinanderliegen, desto schwieriger ist eine prozesssichere Verbindung zu erreichen. Zu berücksichtigen ist zudem, dass die oft sehr starke Legierungsneigung der Elektrodenwerkstoffe zum Material der Fügeteile die mögliche Elektrodenstandmenge stark verkürzen kann.

Bei entsprechenden Aufgaben zum Schweißen verschiedenartiger Werkstoffe können Erfahrungswerte helfen. Diese sind beispielsweise in Literatur zum Widerstandsschweißen aufgeführt. Eine Tabelle zu den Schweißeignungen verschiedener Werkstoffe ist beispielsweise im Band 25 der schweißtechnischen Praxis „Widerstandspressschweißen – Grundlagen – Verfahren und Anwendungen“ von Manfred Krause aufgeführt. Selbstverständlich helfen Ihnen die Hersteller der Schweißmaschinen ebenfalls weiter.

Auch hier finden Sie mehr Informationen wie immer in den entsprechenden DVS Merkblättern und bei Ihren Harms & Wende Partner.

<< zum Lexikon << Zurück zur vorherigen Seite